Mittwoch, Mai 03, 2017

neue töne (1734): michael valentine west


wenn es ins sphärische, ambiente geht, verlieren sich schnell konzentration und aufmerksamkeit. häufig entflirren die gedanken in andere hoheitsgebiete und die eigentlich zu geniessende, zumindest im moment zu rezipierende musikalie wird in den hintergrund gedrängt. sollte die gewaltfreie expression aber dauerhaft binden, und wir sprechen hier von stücken, die die 15-minuten-marke schneiden, dann sollten wir dem detail oder den akzenten nachstellen, die dafür verantwortlich zeichnen. im fall von michael valentine west ist das alles andere als einfach, beglückt uns der musiker doch mit einer breitgefächerten soundlandschaft, die immer wieder stolze momentaufnahmen einfliessen lässt, die kaum den charakter verändern wollen, jedoch die bindungskraft erhöhen. an- und abschwellendes, drone- durchflutetes, string- bewährtes, harmoniengeschleudertes und doch wie aus einem guss. ein in sich ruhendes gewerk, das doch nicht frei von bewegung, nicht von interessen ist. sich neu zu erfinden, der inneren unruhe ein ventil zu weisen, um beständigkeit auf diese weise zu zelebrieren - der letztlich leidenschaft entsteigen kann. ein dem genre nicht zwingend immanentes motiv: "another alice".

mit "close your eyes" wird der musikalische komplex kleinschrittiger, vehementer und behält dennoch in allen bereichen die kontrolle aufrecht. ein infizierender elektrodialog. "on/off" schließlich verwaltet einen technoiden beat unter berücksichtigung transformativer, metamorpher schnittstellentauglichkeit.
ana ott hatte bereits 2014 ein michael valentine west album zu verantworten ("code 17 abstraction") und hat gut daran getan, den kontakt aufrecht zu erhalten, um neue, gemeinsame wege zu gehen. "von bock strasse 18", so der titel des aktuellen werks, erschien am 24. märz als kassettenrelease auf dem qualitätsbewussten label.

1 Kommentar:

gerhardemmerkunst hat gesagt…

Yö, taugt schwer !
Viele Grüße,
Gerhard