Donnerstag, Januar 19, 2017

glotzt nicht so romantisch (762): radian


liebe leser, Ihr müsst entschuldigen, aber ich befinde mich gerade in einer dem entspannten leben gegenüber abträglichen situation und muss meine vorhandenen ressourcen auf andere projekte konzentrieren. deshalb ist hier gerade nur begrenzte info und material. dennoch möchte ich es nicht versäumen, Euch mit diesem oder jenem zu versorgen. ich hoffe, es handelt sich nur um einen kurzen vermaledeiten abschnitt.

mit "in dark silent off" legten die wiener ende 2016 auf thrill jockey records experimentelle kunst vor, nun lassen sie ein von billy roisz und dieter kovacic verantwortetes video zum track "scary objects" folgen, bitte sehr: radian:

Mittwoch, Januar 18, 2017

glotzt nicht so romantisch (761): timber timbre


photo by caroline desilets

das neue album wurde mit "sincerely, future pollution" überschrieben und erscheint anfang april auf city slang, daraus darf man bereits auf den "sewer blues" zurückgreifen und ihn gar in bewegten bildern bestaunen, ein song im müßiggang und dennoch hat er eine zwingende qualität: timber timbre:

Dienstag, Januar 17, 2017

neue töne (1713): bizarre


das ist definitiv eine erwähnung wert. hatten wir uns eine zeitlang auf pia fraus eingeschossen, wenn es um die estnische popszene ging, so darf man aber auch nicht bizarre außer acht lassen. mit zwei wegweisenden alben unterstützten sie mitte der neunziger das flagschiff der musikalischen alternative des baltikums. "beautica" erschien 1994 und "cafè de flor" zwei jahre später. bereits 2015 hatte sich das rührige label seksound darum verdient gemacht, letzteres album wieder neu aufzulegen. in der zwischenzeit hatte sich das talliner unternehmen vor allem mit pia fraus beschäftigt und deren werke rereleased.
doch im februar ist es dann auch für den erstling von bizarre zeit. in einer edition von 500 stück wird das album auf vinyl veröffentlicht. darauf enthalten sind echoisierte gitarrenschleifen, schlaffes drumming, stolzer sechsaitiger reigen im hintergrund, melancholische gesänge und stets die idee von einer traumwandlerisch schönen landschaft, die sich entschlossen betreten lässt. die grenzen zwischen schweratmend und lichtem höhenstreif sind fließend und nie zu fassen ist der emotionale grund. der releasetermin wurde auf den 15. februar festgelegt. bestellt werden kann über die seksound bandcamp page oder auf darla records.
die band bestand aus inga jagomäe (vocals), mart eller (vocals), anti aaver (guitar), tristan priimägi (guitar) und lauri liivak (drums) und sah sich natürlich in der tradition von slowdive und ähnlichen kalibern. zu recht. bis ca. 2004 agierte man noch in wechselnden zusammensetzungen, veröffentlichte hie und da einen track über die webseite, fand aber nicht wirklich zu einem geschlossenen gemeinsamen tun zurück.

Montag, Januar 16, 2017

glotzt nicht so romantisch (760): e


vor allem wollen wir mit diesem post auf die kommenden tourdaten von (a band called) e hinweisen, einer band, die sich um thalia zedek  (come, uzi, live skull) herum konstituiert hat und mit jason sanford (neptune) und gavin mccarthy (karate) sattsame unterstützung erhielt. daneben kann man prima das nachstehende video vom albumtrack "great light" anhängen, es bezeugt den kraftvollen aufgalopp des dreiers, der im debütwerk, erschienen im letzten jahr auf thrill jockey, kulminierte.

17.01.2017 | Munich, Germany | Feierwerk
18.01.2017 | Karlsruhe, Germany | Jubez
20.01.2017 | Esslingen, Germany | Komma
24.01.2017 | Hamburg, Germany | Kunst
25.01.2017 | Postdam, Germany | Kuze
26.01.2017 | Berlin, Germany | Schokoladen
28.01.2017 | Dresden, Germany | Scheune

eingestreut (1025): tropical skin byrds


eine fetzige ep aus dem hause wharf cat records möchten wir Euch ans herz legen. macht aber nur sinn, wenn Ihr Euch allerliebst austoben wollt. denn tropical skin byrds lassen es ordentlich krachen, treibend und mit aller sangesmacht geht der dreier es an. zz ramirez von the ukiah drag lässt die sechssaitige düster kreiseln, die gesänge von nina hartmann wie aus dem off und dennoch wach, dazu ein deeper bass, geführt von sean halpin von craow. die fünf tracks der selbstbetitelten ep wurden in einer edition von 200 stück vorteilhaft auf vinyl gepresst. also ran da.

Sonntag, Januar 15, 2017

eingestreut (1024): molly joyce


ein wahrlich starkes stück wollen wir heute noch nachschieben. der sonntag spätnachmittag scheint der passende zeitpunkt. die junge molly joyce wird am 27. januar auf new amsterdam records ihr debütwerk herausbringen dürfen. es wird eine ep sein, die zwei tracks für solovioline enthält, ergänzt um vorab aufgenommene elektronica. "lean back and release" gibt erste hinweise auf dieses berauschende, weihevolle erlebnis. ich bin hin und weg von diesem zwingendem auftritt. von einer kraftvollen spielweise, die doch die brüche nicht überspringt, die den anorganischen elementen raum lässt und doch dominant und fordernd bleibt.

eingestreut (1023): thisquietarmy


"métamorphose vi - tu aimerais parfois te retirer de ta matière" ist ein erster ausschnitt aus dem neuen album von thisquietarmy, das unter dem namen "métamorphose" am 13. februar erscheinen wird. der dem experimentellen zugewandte kanadier hat schon einige stilrichtungen bewandert, hier konfrontiert er uns mit schlüssigen soundlandschaften aus gefächerten gitarrenspuren und hallgefüllter elektronica. das kann eine sehr runde sachen werden, ist doch bereits der appetithappen ein mundendes etwas. in bälde dann ausführlicher, wenn das mehr als zweistündige machwerk im doppel-lp-format auf grains of sand records erschienen ist.

Samstag, Januar 14, 2017

glotzt nicht so romantisch (759): burkini beach


der sprache sind wir alle mächtig, irgendwann mal oder jederzeit, je nach temperament, die melancholie heilt oder höhlt die herzen aus, der in berlin stationierte singer / songwriter packt an der wurzel und schmerzt dennoch nicht nach, einmal und gut, man muss nicht immer noch einen draufsetzen, der aktuelle song heißt "the world at our fingertips" und verweist auf das kommende full length, der track wurde ins rechte bild gerückt, nachstehend: burkini beach:

glotzt nicht so romantisch (758): tim kasher


cursive, the good life oder auch saddle creek sind die entscheidenden stichworte, wenn man wenigstens etwas von seiner karriere unter eigenem namen ablenken wollte, diese erfährt mit "no resolution" eine neuerliche untermauerung im märz auf grand hotel van cleef. die erste single "an answer for everything" (mit einem irren beatlesken moment) wurde auch filmisch umgesetzt (klar, ist ja auch filmmusik...), obenauf die tourdaten: tim kasher:



09.03. Hamburg, Kleiner Donner
10.03. Bremen, Karton
11.03. Osnabrück, Glanz & Gloria
12.03. Berlin, Monarch
13.03. Göttingen, Dots
14.03. Köln, Weltempfänger
15.03. Wiesbaden, Walhalla
16.03. Saarbrücken, Mauerpfeiffer
17.03. Schweinfurt, Ostentorkino
18.03. München, Cord
19.03. Regensburg, Alte Mälzerei
20.03. Freiburg, Samp
21.03. CH - Winterthur, Kraftfeld